Der damalige Bürgermeister Franz-Josef Spalthoff und der Gemeindedirektor von Brauweiler Willi Kreyer sorgten 1974 mit ihrer Unterstützung dafür, dass unser Clubheim gebaut werden konnte.

Seitdem dient es uns als Probenraum und bietet Platz für verschiedene Veranstaltungen. Vom Karneval, über Tanz in den Mai und dem Oktoberfest, bis hin zur Nikolausfeier, Jahr für Jahr bieten wir dem Ort mit unserem Clubheim eine tolle Plattform für Groß und Klein mit stetig wachsendem Zuspruch.

Aufgrund dessen beschlossen wir im Jahr 2007, unser Clubheim umzubauen. Die Stadt Pulheim und die im Ort ansässigen Parteien stimmten unseren Plänen zu und ermöglichten uns finanzielle Förderungen.

Mit dem Startschuss am 24. August 2012 begannen die längst überfälligen Umbauarbeiten am, in die Jahre gekommenen, Vereinsheim.

Gemeinsam traf man sich dann in seiner Freizeit und nahm die alte Holzbarakke Stück für Stück auseinander. Mit schwerem Gerät und fleißigen Helfern wurden das Dach und die Holzwände eingerissen. Schnell waren nur noch die gemauerten Stücke des Heims über und man konnte mit dem Wiederaufbau beginnen.

Am 25. Oktober, zwei Monate nach dem Beginn der Arbeiten, konnte der Vorstand aus Michael Engels sowie Maria und Hans-Dieter Müller in einem kleinen Rahmen den Grundstein legen. Weitere vier Wochen später, am 24. November, konnte dann auch schon das Richtfest gefeiert werden. Nach diesem Anfangsprint stockten die Arbeiten auf Grund des harten Winters.

Erst Anfang April konnten die wichtigen Arbeiten weiter gehen und Anfang September 2013 machte das Vereinsheim von Außen den Eindruck, dass das Ende der Arbeiten nicht mehr weit weg sein kann. Zu dem Zeitpunkt war man auch recht zuversichtlich, bereits die kommende Karnevalssession in den eigenen vier Wänden feiern zu können.

Doch daraus wurde leider nichts, denn die folgenden Arbeiten verzögerten sich wegen auftretender Feuchtigkeit in den Dachbalken, sodass man erst Mitte März mit allen wichtigen Arbeiten fertig werden konnte. Der dann anstehende „Tanz in den Mai“ war als nächster Termin als erste Veranstaltung im neuen Heim ins Auge gefasst worden. Aber auch dieser Termin konnte nicht wahrgenommen werden, da man grundlegende Dinge nicht eingehalten hatte und die Bauabnahme seitens der Stadt nicht erfolgen konnte.

„Doch nun, nach allen Höhen und Tiefen innerhalb Bauzeit, freuen wir uns, endlich das fertige Ergebnis präsentieren zu dürfen“, so Michael Engels, 1. Vorsitzender, „denn mit viel Liebe zum Projekt, ist es uns gelungen ein Heim zu schaffen, das Allen generationsübergreifend wieder ein gemütliches Zuhause bieten wird. Und mit der Fertigstellung wird das Vereinsleben und das Miteinander im Ort wieder ein Stück weiter in die richtige Richtung gebracht.“